Dove si trova (de)

MAPPA DELLA PROVINCIA (de)

Organizza (de) la tua vacanza (de)

 archeologia (de)
 arte e cultura (de)
 mare (de)
 monumenti e musei (de)
 natura (de)
 piatti e prodotti tipici (de)
 sport e benessere (de)
 tradizione e religione (de)

Mobile (de)

Visita la versione mobile del portale ottimizzata per iPhone e Android (de)

Twitter (de)

Seguici anche su Twitter (de)
Lascia un feedback per questo contenuto (de)

Museo Giuseppe Whitaker

 

Das Museum G. Whitaker befindet sich in dem Gebäude, das Giuseppe Whitaker als Landhaus auf der Insel Mozia errichten ließ. Es stellt Funde aus, die zum größten Teil aus der antiken phönizischen Stadt Mozia stammen.
Die historische Sammlung Whitaker befindet sich in dem Flügel Whitaker in den originalen, weiß gestrichenen Holzvitrinen, die aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts stammen. Darüber hinaus zeigt das Museum eine große Auswahl an Stücken, die aus neueren Ausgrabungen in verschiedenen Orten Mozias stammen (1960-1993). Diese befinden sich in den ehemaligen, heute umgebauten Haushaltsräumen des Gebäudes. Ein Raum ist vollständig der Didaktik gewidmet: ein Modell der Insel Mozia mit Angaben der archäologischen Gebiete und zahlreiche illustrierte Tafeln bezüglich der Geschichte und Kultur der Phönizier.
In dem Saal mit dem Dachflächenfenster, der ehemalige Innenhof des Landhauses Whitaker, ist die Statue „Jüngling von Mozia“ ausgestellt. Hinter der Statue führen zwei Türen zu der neuen Ausstellung.
Der große Saal mit dem Dachstuhl, die ursprüngliche Küche Whitakers, enthält Vitrinen und Tafeln bezüglich der prähistorischen Epoche sowie Funde aus den Befestigungen, die aus verschiedenen Gebieten Mozias stammen.
Die gewerbliche Tätigkeit auf der Insel, die hauptsächlich in der Fertigung von Gefäßen besteht, wird mit den Funden aus dem „gewerblichen Gebiet südlich der Nekropole“ und aus dem „Gebiet K/K Ost“ veranschaulicht.  
Eine große Stadt wie Mozia hatte sicherlich mehr als einen rituellen Ort. Bis heute kennt man das Heiligtum „Cappiddazzu“, von dem man das architektonische Aussehen nach der Zerstörung 397 v. Chr. kennt. Die Ausgrabungen haben sowohl phönizische als auch griechische Gegenstände hervorgebracht (7. – 4. Jh. v. Chr.) sowie römisches Geschirr und Gegenstände aus dem Mittelalter, die vermutlich auf basilianische Mönche zurückzuführen sind, die eine Basilika auf den Resten des heidnischen Heiligtums errichten ließen. Die Ausgrabungen der Engländer der sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhundert haben außerdem zwei kleine Heiligtümer außerhalb der Mauern bei „Porta Nord“ zum Vorschein  gebracht.
Der hintere Saal ist vollständig der Ausstellung von Materialien aus dem Tofet gewidmet - das typische Heiligtum der westlichen phönizischen Städte, von A. Ciasca ausgegraben. Es werden die großen eingeschriebenen Stelen, Protomen und die Maske gezeigt, wie auch zahlreiche Gefäße aus der langen Geschichte des Heiligtums.
In drei Vitrinen befindet sich die Ausstellung der Hinterlassenschaft der archaischen Nekropole Mozias – sowohl phönizische als auch griechische Materialien, die auf das Ende des 8. Jh. v. Chr. bis zum 5. Jh. v. Chr. datiert werden. Es sind auch Zeugnisse aus der Nekropole von Birgi ausgestellt, die 1996 gefunden wurden.
Eine große weiße Trennwand teilt die neue Ausstellung und den Flügel Whitaker, in dem sich die Sammlung von Giuseppe Whitaker befindet. Dies ist die Endstation des Rundganges des neuen Museums, wenn dennoch der ursprüngliche Kern des Museums. Die Stücke dieser historischen Sammlung, die zur Zeit Whitakers zusammengestellt wurden, sind hier ausgestellt.

Vedi comune di appartenenza (de)